Neue Firmware für den Kreis mit Turbo-Option (oder auch nicht)

Enigma-rotor-windows

In der vergangenen Nacht hat der Firmware-Bäcker ein neues Update auf die Version 0.76 bereitgestellt, erstmals mit aktivierten „Turbo-Einsatz“. Für die automatisch aktualisierten Router ändert sich nichts, aber..

Für alle experimentierfreudigen (oder solche, die es werden wollen) haben wir einen neuen Zweig geschaffen: Neben den bekannten „Stable“, „Beta“, und „Experimental“ wird jetzt auch zwischen „fastd“ und „L2PT“ unterschieden: Letztgenannte sind die unterschiedlichen Techniken, wie ein VPN-Tunnel zu den Freifunk-Servern aufgebaut wird.

Bisher war „fastd“ („Fast and Secure Tunneling Daemonder von der Hattinger Community genutzte einzige Standard: Jeglicher Datenverkehr wird dabei vom Freifunk-Router selbst verschlüsselt und erst dann auf die „Supernodes“ im Rechenzentrum übertragen. Diese Methode verbraucht einiges an Prozessorleistung und Speicher, so dass ein kleiner Plastikrouter (bspw. der beliebte TP Link TL-WR841N) selbst unter Idealbedingungen nur selten mehr als 11 Mbit/s durch die Leitung schieben kann. Bei der neuen Option „L2PT“ („Layer 2 Tunneling Protocol“) sieht die Sache etwas anders aus: Zwar wird auch hier ein VPN-Tunnel aufgebaut, der Datenverkehr wird hierbei aber nicht verschlüsselt und – im Gegensatz zu fastd – direkt im sog. Kernelspace verarbeitet wird. In nackten Zahlen gesprochen erreicht L2PT ungefähr den Faktor 10 von fastd – mindestens.

Was bedeutet das für die Knotenaufsteller? Erst einmal: Gar nichts. Freifunk ist kein Anonymisierungsdienst, d.h. die Daten im Mesh wurden auch von fastd nicht verschlüsselt. Jede „bessere“ Webseite (Facebook, Banken, eBay usw.) verschlüsseln sowieso den Datenstrom via „https„, d.h. die Verschlüsselung geschieht direkt auf den Servern und das entschlüsseln auf dem Endgerät. Das Update auf L2TP ist natürlich rein optional, d.h. wer mag‘ kann dieses gerne aufspielen. In meinem Tests habe ich mit einem TL-WR841N einen Datendurchsatz von 43 MBit/s erreicht – das Dingen geht also ganz gut nach vorne.. 😉